DiabetikerInnen: Zuckersüße Nachrichten!

Die gefürchtete „Zuckerkrankheit“ schränkte früher die Lebensqualität von vielen älteren Menschen ein. Heute ist sie noch immer ernst, aber Diabetes hat zum Glück viel von ihrem Schrecken verloren. KWP-Diätologin Susanne Bayer bloggt. Genuss und Gesundheit schließen einander nicht aus! Diabetes ist auch eine Alterserscheinung. Das KWP hat naheliegender Weise einen hohen Anteil an DiabetikerInnen. Aus diesem Grund müssen unsere Köchinnen und Köche ganz besonders darauf achten, generell nicht zu viel Zucker zu verwenden und im Speziellen täglich ein Menü anzubieten, das diabetikerInnengeeignet ist. Doch die Verbindung von Genuss und Gesundheit beginnt bereits morgens:

Ein Marmeladebrot zum Frühstück ist dank spezieller Rezepte auch für DiabetikerInnen kein Problem mehr.
Ein Marmeladebrot zum Frühstück ist dank spezieller Rezepte auch für DiabetikerInnen kein Problem mehr.

Gemeinsam mit den Marmelade-SpezialistInnen des Traditionsunternehmens Frey aus Wien wurden sechs Sorten Marmelade mit sehr hohem Fruchtanteil entwickelt. Sie ist für Menschen mit Diabetes geeignet.

Die Hauptmahlzeiten

Beim Mittag- und Abendessen ist das Menü 3 an die Bedürfnisse einer gesunden Ernährung für DiabetikerInnen angepasst. Die Nachspeisen wie Cremen und Kompott werden im Menü 3 mit Süßstoff gesüßt. Kuchen und warme Mehlspeisen werden mit normalem Zucker zubereitet. Es wird auf eine reduzierte Zucker- und Fettmenge und den Einsatz ballaststoffreicher Zutaten geachtet. Dies ist für DiabetikerInnen seit Jahren gestattet.

Für den kleinen Hunger zwischendurch

Die Zwischenmahlzeiten bestehen meist aus Milchprodukten oder Obst. Erlaubt ist, was schmeckt – beim Obst gibt es keine Beschränkungen. Eine Berechnung nach Broteinheiten ist nur in Ausnahmefällen notwendig. Auf den Speiseplänen scheinen BEs daher nicht mehr auf. Spezielle DiabetikerInnenlebensmittel haben keinen Vorteil für Betroffene, werden nicht empfohlen und im KWP auch nicht mehr angeboten.

Doch was ist mit Verboten? Die sind schnell erledigt: Obst- und Gemüsesäfte, Limonaden sowie kandierte Früchte. Und das war’s schon wieder! Für alle Fragen rund um die Ernährung im Alter sowie besondere Erfordernisse stehen in allen Häusern des KWP DiätologInnen zur Verfügung. Weiterführende Informationen [PDF]

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on RedditShare on TumblrShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someoneShare on Google+

Schreibe einen Kommentar